10 Tipps für eine entspannte Flugreise mit Kind

Reisen mit Kleinkindern leicht gemacht

Gehörten Sie früher auch zu denen, die genervt die Augen nach oben verdrehten, wenn wieder einmal ein Kleinkind im Flugzeug zu brüllen anfing? Jetzt, wo Sie selbst zu derjenigen Bevölkerungsgruppe zählen, die Eltern von Kleinkindern sind, sehen Sie die Dinge wohl anders. Dennoch, um eine Flugreise so angenehm wie möglich für Ihr Baby zu machen, finden Sie im Folgenden einige einfache und nützliche Tipps & Tricks.

Vorab legen wir Ihnen jedoch ans Herz, mit Kleinkinder, die jünger als drei Monate sind, nur in äußersten Notfällen zu fliegen.

10 Tipps für eine Flugreise mit Baby

Schon vor dem Abflug, gilt es einige wichtige Kleinigkeiten zu beachten:

  1. Das geht schon beim Packen los:
    packen Sie eine eigene Kindertasche, die Sie mit an Board nehmen können. Hierin sollte sich das Nötigste finden: Windeln, Ersatzkleidung, Trinkflasche, Babynahrung, Schnuller, aber auch Spielsachen, um die kleinen Weltenbummler unterwegs bei Laune zu halten.
  2. Reisepass für Kinder:
    Reisepässe sind unabhängig vom Alter. Jeder und jede benötigt einen solchen bei Auslandsreisen. Daher sollten Sie rechtzeitig vor Flug diese bürokratische Hürde überwinden.
  3. Gesundheitscheck vorab:
    Nicht zwingend notwendig, aber nie verkehrt: Lassen Sie Ihr Kind vor Reiseantritt noch vom Kinderarzt durchchecken.
  4. Kleidung:
    Auch hier gilt, wie bei so vielem anderen auch: Zwiebellook is best! Achten Sie bei der Kleiderausweis für Ihr Kind am Reisetag darauf, unkompliziert auf Kälte oder Hitze reagieren zu können. Besonders bei Flugreisen in andere Klimaregionen kann dies von Vorteil sein.
  5. Wartezeiten vermeiden:
    Wenn möglich sollten Sie bereits einen Vorabend Check-In in Erwägung ziehen, um lange Wartezeiten am Schalter zu vermeiden. Achten Sie bei der Flugauswahl auch auf den Tagesablauf Ihres Kindes: Langstreckenflüge funktionieren besser über Nacht, Kurzstrecken sollten nicht zu früh am Morgen starten.
  6. Austoben:
    Um die Langeweile eines Fluges auszugleichen, ist es ratsam, die kleinen Fluggäste schon vor dem Boarding müde zu machen, beziehungsweise austoben zu lassen.

An Board:

  1. Ein Kind pro Erwachsener:
    Jeden Erwachsener sollte nur ein Kind unter 2 Jahren begleiten, hier geht’s schlichtweg um die Sicherheit.
  2. Druckausgleich:
    Besonders Start und Landung machen den meisten Kleinkindern arg zu schaffen. Der Kabinendruck wechselt rasch und heftig. Was wir Erwachsene schon als unangenehm empfinden, wirkt sich auf kleine Fluggäste noch verstärkt aus. Kinder tun sich schwer mit Druckausgleich, wie wir ihn betreiben können, daher hilft es, während der schlimmsten Zeiten – Start & Landung – einen Schnuller zu geben, oder mit der Saugflasche zu füttern.
  3. Services:
    Reservieren Sie den Kindersitzplatz rechtzeitig, besonders, wenn es um einen Babyplatz geht. Viele Airlines bieten zudem spezielle Servicepakete für Flüge mit Kind an, neben speziellen Check-in Bevorzugungen, kann das mitunter auch Pre-Boarding oder Transportservice bei Transitsituationen beinhalten.
  4. Unterhaltung an Board:
    Je nach Flugzeit und Airline haben Sie mehr oder weniger Möglichkeiten zur „Ablenkung“ parat. Informieren Sie sich vorab. Oft werden Filme angeboten, aber auch Lesestoff, Spiele und Malsachen stehen Ihnen bei einigen Fluggesellschaften zur Verfügung.

Mit diesen Tipps wünschen Ihnen die Kinderhotels Europa einen angenehmen Flug und sagen auf bald in einem Kinderhotel Ihrer Wahl! Mit dem Hotelfinder können Sie gezielt nach Kinderhotels mit Babyangeboten suchen. Wir freuen uns schon darauf, Sie und ihr entzückendes Baby begrüßen zu dürfen.

Merkliste

Fügen Sie Ihre Favoriten in die Merkliste hinzu, indem Sie auf das Herz-Symbol klicken.