So kommen Sie gut in den Urlaub: Tipps für die Anreise

So schaffen Sie die Autofahrt mit Kindern

Wer kennt das nicht: die Vorfreude auf den erholsamen Urlaub ist groß! Kinder und Eltern freuen sich auf eine gemeinsame Zeit, viele Abenteuer und ein bisschen Entspannung! Aber je näher der Tag der Abreise kommt, umso mehr Vorbereitung gilt es für die Eltern zu treffen. Und dann ist da noch die Autofahrt bis zum Urlaubsziel ...

Bei vielen Eltern steigt ein leichtes Unwohlsein auf, wenn Sie an die Autofahrt ins Urlaubsdomizil denken. Zu viele Geschichten, vielleicht eigene Erfahrungen und die ungewissen äußeren Einflüsse wie Verkehr und Wetterbedingungen lassen vorallem im Winter die Anreise in den Urlaubsort mit dem eigenen Auto zu einer Herausforderung werden. Damit für Sie der Urlaub schon zu Hause beginnt, möchten wir mit ein paar Tipps die Angst vor der Anreise im eigenen Auto nehmen.

Erstens: Was du heute kannst besorgen…

Das Auto ist gepackt, die Kinder waren alle nochmal am Klo, die Route ist im Navi programmiert – jetzt kann´s losgehen. Nur noch schnell zur Tankstelle, den Reifendruck nochmal kontrollieren, das Salz von der Windschutzscheibe waschen und ach ja - Schatz wo sind denn die Schneeketten? Lassen Sie sich davon nicht aufhalten! Sorgen Sie schon vor dem Tag der Abreise dafür, dass das Auto „reisefertig“ ist! So können Sie einfach einsteigen und losfahren, ihre Kinder sind bestimmt dankbar dafür!

Zweitens: Ich packe in meinen Koffer…

... so viele Sachen, dass er nicht mehr zu geht. Nein, das muss nicht sein! Viele Dinge, die für Familien auch im Urlaub notwendig sind, werden von den Kinderhotels kostenlos zur Verfügung gestellt. Vom Babyphon bis zu Rückentragen und Kinderwagen – die Hotels bieten unterschiedliche Services für das Wohlbefinden der Familien an. Sie können als ruhig das eine oder andere zu Hause lassen und damit den „Packstress“ deutlich verringern. Als hilfreich kann es sich auch erweisen, schon am Vorabend alle Sachen fertig zu packen und im Auto zu verstauen. Das spart Zeit und Stress am nächsten Morgen!

Drittens: Mach mal Platz …

Wer mit Kinder reist weiß: es gibt viel Gepäck! Vor allem im Winterurlaub wird das Auto oft bis obenhin vollgepackt. Die Tatsache, dass weder umgestiegen noch Gepäck geschleppt werden muss, verleitet viele Familien zu Übergepäck. Aber Vorsicht: das Beladen des Autos sollte mit Bedacht erfolgen! Jeder Mitfahrer – ob Groß oder Klein braucht genügend Platz um sich zu bewegen! Koffer und schwere Gegenstände gehören unbedingt in den Kofferraum und müssen ordentlich gesichert werden. Skis und Snowboards haben zwischen den Köpfen der Insassen nichts verloren! Ausreichend Platz für die Insassen bedeutet nicht nur mehr Komfort bei der langen Autofahrt, sondern insbesondere auch mehr Sicherheit. Und das ist wohl das Wichtigste, damit der Urlaub sorglos beginnen kann.

Viertens: So viel Zeit muss sein …

Die Anreise mit dem eigenen Auto bietet im Urlaub viele Vorteile: Flexibilität, Kostenersparnis und Bequemes Reisen gehören sicher dazu. Leider sind Stress und Zeitdruck oft ungebetene Mitfahrer. Am besten plant man die Reise vorher sorgfältig durch. Pausen sind bei Autofahrten mit Kindern unerlässlich! Ein Stopp spätestens alle Stunden mit Kleinkindern und alle zwei Stunden mit größeren Kindern ist unbedingt empfohlen. Halten Sie an attraktiven Plätzen entlang der Strecke, Aussichtspunkten, Sehenswürdigkeiten oder großzügigen Spielplätzen. Bewegung tut dem Fahrer und den Beifahrern gut, die Autofahrt geht danach viel entspannter weiter! Wer in der Nacht fährt, sollte bedenken, dass vor allem in den frühen Morgenstunden die Konzentration oft stark nachlässt. Besser ist es, zeitlich in der Früh loszufahren oder den Mittagsschlaf der Kinder für eine längere Autofahrt zu nutzen.

Fünftens: Komm, sing mit …

Unterhaltung ist bei längeren Autofahrten ein Muss! Ich -seh-ich-seh-was-du-nicht siehst, Autokennzeichen-Raten oder andere Rätselspiele verkürzen die Fahrt. Die passende CD mit Geschichten, Hörbüchern oder Musik sorgt für Stimmung und oft denkt man noch Wochen nach der Autofahrt an den lustigen „Urlaubssong“ zurück, den man gemeinsam im Auto geträllert hat. Lassen Sie Ihre Kinder mal navigieren – statt dem Navigationsgerät blind zu vertrauen, kann es ganz lustig sein eine Karte aufzuschlagen sie den Kindern auf dem Rücksitz zu überlassen: Wo sind wir? Wie heißt die nächste Ausfahrt? Wie heißt der Fluss neben uns, der Berg vor uns? Im Auto ist genug Zeit, um das Fadenspiel mit den Fingern zu üben oder einen lustigen Kartentrick zu lernen. Wer sich selbst begeistert, kann auch die Kinder begeistern und damit die gefühlte Fahrtzeit verkürzen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Merkliste

Fügen Sie Ihre Favoriten in die Merkliste hinzu, indem Sie auf das Herz-Symbol klicken.